Das Ding an sich

Luhmanns Zettelkasten

Jana Stern veröffentlicht am 1 min

Sechs Holzkästen mit jeweils vier Auszügen, in denen sich insgesamt ungefähr 90 000 handgeschriebene Zettel befinden – das war das „Zweitgedächtnis“ (Zettel 9/8,2) des Systemtheoretikers Niklas Luhmann (1927–1998). 

Auf die Frage, wie seine immense Publikationsleistung zu erklären sei, antwortete der Bielefelder Soziologe 1987 in einem Interview: „Ich denke ja nicht allein, sondern das geschieht weitgehend im Zettelkasten. (…) Der Zettelkasten kostet mich mehr Zeit als das Bücherschreiben.“ So stellt die zwischen 1951 und 1996 entstandene Sammlung denn auch kein reines Wissensarchiv dar, sondern ist mindestens ebenso ein „Denkwerkzeug“ (Zettel 9/8g), welches durch seine offene Struktur und Eigenkomplexität wie ein Zufallsgenerator funktioniert, der begrifflich und theoretisch instruiert ist. Der Zettelkasten folgt keiner Hierarchie oder linearen Struktur, sondern bedient sich einer Verweistechnik, die an heutige Hyperlinks erinnert: Dasselbe Thema kann an unterschiedlichsten Stellen im Kasten vorkommen. Damit simulierte diese Variante der analogen Speichertechnik also bereits in den 1960ern eine Art computergestütztes Datenbanksystem. Der Zettelkasten, der an der Universität Bielefeld gerade vollständig digitalisiert wird, folgte somit gewissermaßen jenem Funktionsprinzip, das Luhmann eigentlich einem sozialen System attestiert hatte: der Autopoiesis. Er ist ein sich selbst erhaltendes, selbstreferenzielles System, das seine eigenen Kommunikationsregeln gebiert. Für Luhmann war er jedoch noch weit mehr: Ein „Junior-Partner“ (Zettel 9/8,1) im stetigen Gespräch. „Ohne die Zettel, also allein durch Nachdenken“, so verriet er einmal, „würde ich auf solche Ideen nicht kommen. Natürlich ist mein Kopf erforderlich, um die Einfälle zu notieren, aber er kann nicht allein dafür verantwortlich gemacht werden.“

Weitere Artikel

Impulse
2 min

Netzlese

Philomag Redaktion

Fünf philosophische Lesetipps für den Sonntag. Diesmal mit einer Würdigung der großen Denkerin Philippa Foot, der Digitalisierung von Niklas Luhmanns Zettelkasten, systemischen Rassismus in der Philosophiegeschichte, den Fallstricken der Demokratisierung der Demokratie sowie den Anti-Infektionsschutzdemos als verquere Wiederkehr der neoliberalen Botschaft. 

Netzlese

Impulse
2 min

Niklas Luhmann und die Aufrichtigkeit

Vivian Knopf

Wer als aufrichtig gelten will, der sollte laut Niklas Luhmann vor allem eines nicht tun: darüber sprechen. Klingt komisch? In unserem Format „Mission Impossible - Klassiker kurz erklärt“ bringen wir die Aussage besonders verzwickter Texte verständlich auf den Punkt.

Niklas Luhmann und die Aufrichtigkeit

Artikel
1 min

Cheddar Man - Der Ahnherr der Briten

David Döll

Er gilt als der erste Brite: Cheddar Man, etwa 9000 Jahre alt, 1,66 Meter groß, blaue Augen und – schwarze Haut.


Artikel
6 min

Gibt es einen guten Tod?

Svenja Flasspoehler

Es ist stockdunkel und absolut still. Ich liege auf dem Rücken, meine gefalteten Hände ruhen auf meinem Bauch. Wie zum Beweis, dass ich noch lebe, bewege ich den kleinen Finger, hebe ein Knie, zwinkere mit den Augen. Und doch werde ich, daran besteht nicht der geringste Zweifel, eines Tages sterben und wahrscheinlich genauso, wie ich jetzt daliege, in einem Sarg ruhen … So oder so ähnlich war das damals, als ich ungefähr zehn Jahre alt war und mir vor dem Einschlafen mit einem Kribbeln in der Magengegend vorzustellen versuchte, tot zu sein. Heute, drei Jahrzehnte später, ist der Gedanke an das Ende für mich weitaus dringlicher. Ich bin 40 Jahre alt, ungefähr die Hälfte meines Lebens ist vorbei. In diesem Jahr starben zwei Menschen aus meinem nahen Umfeld, die kaum älter waren als ich. Wie aber soll ich mit dem Faktum der Endlichkeit umgehen? Wie existieren, wenn alles auf den Tod hinausläuft und wir nicht wissen können, wann er uns ereilt? Ist eine Versöhnung mit dem unausweichlichen Ende überhaupt möglich – und wenn ja, auf welche Weise?

Gibt es einen guten Tod?

Artikel
8 min

Henri Bergson und das Gedächtnis

Frédéric Worms

Das Gedächtnis ist der Ort, an dem Erinnerungen gespeichert werden, sagt man. Also muss es sich doch in irgendeinem Winkel unseres Gehirns befinden – so das verbreitete Vorurteil im Zeitalter bildgebender Verfahren. Mit Bergson hingegen lässt sich verstehen, dass das Gedächtnis mehr ist als ein Erinnerungsspeicher: Es ist mit der ganzen Persönlichkeit verbunden. 
Frédéric Worms führt uns durch die verschiedenen Schichten des Bergson’schen Gedächtnisses und zeigt, dass jede unserer Erinnerungen für unsere gesamte individuelle Geschichte relevant ist. Doch warum erinnern wir uns dann nicht an alles? Im Beiheft erklärt Élie During dieses Paradox mit der Rolle des Hirnmechanismus: Das Hirn lässt Erinnerungen in der Versenkung verschwinden, die gerade den Reichtum unseres Geisteslebens ausmachen. Doch dieser Schatz ist nicht verloren. Bergson zufolge können wir die versunkenen Erinnerungen in der Tiefe unseres Gedächtnisses wiederfinden.


Gespräch
12 min

Wolfram Eilenberger: „Philosophie kann direkt in die Existenz eingreifen“

Nils Markwardt

Hannah Arendt, Simone de Beauvoir, Ayn Rand und Simone Weil: Das sind die Protagonstinnen in Wolfram Eilenbergers neuem Buch Feuer der Freiheit. Schon in Die Zeit der Zauberer, dem zum Weltbestseller avancierten Vorgänger, hatte Eilenberger Leben und Denken von vier Geistesgrößen zusammengeführt. Damals waren es Ludwig Wittgenstein, Walter Benjamin, Ernst Cassirer und Martin Heidegger. Nun also vier Frauen, die ihr Denken in den finsteren 1930er und 40er Jahren entwickeln. Ein Gespräch mit dem Autor über ein Jahrzehnt, in dem die Welt in Scherben lag - und vier Philosophinnen, die die Freiheit verteidigten.

Wolfram Eilenberger: „Philosophie kann direkt in die Existenz eingreifen“

Artikel
2 min

Sprich mit mir!

Adrien Barton

Ordnen Sie die folgenden Äußerungen ihrem jeweiligen Autor zu!


Artikel
5 min

Sadik al Azm: „Syrien erlebt die Revolution in der Revolution“

Michael Hesse

Seit fast sechs Jahren wütet in Syrien ein brutaler Bürgerkrieg, in dem bis zu 500 000 Menschen getötet wurden, während Millionen zur Flucht innerhalb und außerhalb des Landes gezwungen wurden. Das Regime von Baschar al Assad und eine unübersichtliche Mischung von oppositionellen Kräften und IS-Milizionären bekämpfen einander und die Zivilbevölkerung rücksichtslos. Vor vier Jahren sprach das Philosophie Magazin mit Sadik al Azm, einem der bedeutendsten Philosophen des Landes, der kurz zuvor nach Deutschland emigriert war, über die Aussichten für Syrien, das Gespräch führte Michael Hesse. Al Azm ist am Sonntag, dem 11. Dezember 2016, in Berlin gestorben.

Sadik al Azm: „Syrien erlebt die Revolution in der Revolution“