Rettet das Zwitschern

Cord Riechelmann veröffentlicht am 4 min

Vielleicht sind Vögel die philosophischsten Tiere überhaupt: weil sie sich nah an unserer Wahrnehmung bewegen und diese auch noch im Flug erweitern. Nicht zuletzt deshalb müssen sie vor dem Aussterben bewahrt werden.

Wir leben in der Zeit des größten globalen Artensterbens seit dem Verschwinden der Dinosaurier. Während aber die Dinosaurier einer Naturkatastrophe zum Opfer fielen, ist das aktuelle Artensterben allein eine Folge menschlicher Handlungen. Die Zahlen sind eindeutig: Nach einer 2014 veröffentlichten Studie gab es in Europa im Jahr 2009 rund 421 Millionen Vögel weniger als 30 Jahre zuvor. Das bedeutet einen Rückgang von 20 Prozent in drei Jahrzehnten.

Und das sind nur einige der Zahlen, die Peter Berthold, Zugvogelforscher und ehemaliger Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie, in seinem Buch „Unsere Vögel“ zusammenträgt. Berthold beschreibt zuerst anschaulich, warum Vögel unter Menschen von allen Tiergruppen die größte Zuwendung erfahren. Vögel bewegen sich in unseren Wahrnehmungsbereichen. Man sieht sie leicht, und wenn man sie nicht sieht, kann man sie hören. Manche singen, wie Amseln etwa, auch noch so, dass sie sich in unsere klanglichen Harmoniebedürfnisse einfügen. Es war Adorno, der im Gesang der Amsel die ganze Ambivalenz des Naturschönen – das Anrührende und das Schreckliche – als Teil des Mythos beschrieben hat.

Bertholds Verdienst besteht nun darin, dass er auch für Laien nachvollziehbar argumentiert: So zeigt er am Arten- und Individuenschwund, dass keines dieser Probleme neu ist. Die Ausräumung der Landschaft durch die industrialisierte Land- und Forstwirtschaft wird seit 150 Jahren beklagt. Und die Geschichte des Natur- und Artenschutzes lehre, dass die Maßnahmen von Staat und Politik zur Rettung der Artenvielfalt über feuerwehrartige Ansätze nie hinausgekommen seien. Berthold plädiert deshalb für eine „Bürgerwissenschaft“ – englisch: „Citizen Science“ –, deren erste Aufgabe es sein muss, den Unterschied zwischen Profis und Laien aufzuheben. Seine Tipps, wie jeder gleich mit der Erhaltung der Artenvielfalt im Garten oder am Balkon anfangen kann, liefern praktischerweise auch Anschauungsmaterial, wie eine Citizen Science aussehen könnte; wobei dem Ornithologen bewusst ist, wo die Grenzen und Hindernisse liegen.

Wie komplex diese Hindernisse sein können, davon erzählt Helen Macdonald in ihrer Vogelbiografie „Falke“. Macdonald hat dabei das doppelte Glück, dass sie mit dem Wanderfalken die Geschichte eines Vogels erzählen kann, der schon einmal vor dem Aussterben stand, und das gerade auch, weil er als „Herrschaftstier“ in den aristokratischen Symbolhaushalt menschlicher Machtphantasmen eingegangen war. Es war nämlich so, dass „Laien“, also Hobbyornithologen, schon in den fünfziger Jahren Berichte über das Verschwinden der Falken veröffentlicht hatten, die nur nie in der professionellen Wissenschaft ankamen, weil der Vogel an der Spitze der Nahrungskette als „unverwundbare Spezies“ galt. „Die altbekannte romantische Sichtweise, wonach der Falke die ‚Verkörperung wahrer Majestät‘ sei, wurde nunmehr wissenschaftlich untermauert“, resümiert Macdonald diese Episode eines strukturell schwachsinnigen Professionalismus.

Man merkt an solchen kritischen Stellen im Buch, dass die Autorin, die mit ihrem Bestseller „H wie Habicht“ bekannt geworden ist, in Cambridge am Institut für Geschichte und Philosophie der Naturwissenschaften arbeitet, und das ist sehr angenehm. Ermutigend ist die Geschichte der Wanderfalken aber auch, weil die Vögel mittlerweile von der Liste der bedrohten Tierarten gestrichen werden konnten. Es waren die aus Laienbeobachtungen entstandenen Proteste, die am Ende zum Verbot von Agrochemikalien wie DDT führten. Und die Vögel selbst? In den Hochhausschluchten von New York suchten sie sich neue Lebensräume und passten ihre Jagdtechniken der neuen Umwelt an.

Dass die Wanderfalken aber nur ein Fall von vogelseits neu gefundenen Lebensmöglichkeiten sind, erklärt die amerikanische Wissenschaftsjournalistin Jennifer Ackerman in „Die Genies der Lüfte“. Ackerman besuchte Ornithologen von Barbados bis Neukaledonien – und liefert eine Bestandsaufnahme der Verhaltens-, Neuro- und Kognitionswissenschaft der Vögel, die keine Wünsche offen lässt. Erschrecken kann einen in diesem Buch lediglich die Praxis von Vogelüberwachungstechniken, die hoffentlich nicht der Anwendung am Menschen dienen.

Aber ganz gleich ob Mensch oder Vogel: Entscheidend ist die Erkenntnis, dass man der Kreatur nur helfen kann, wenn eine gesellschaftliche Vermittlung stattgefunden hat, wie der Philosoph und Literaturwissenschaftler Timothy Morton in seiner Kritik des unpolitischen Ökologismus schreibt. Die schöne Seele könne nicht in alle Ewigkeiten weiter den romantischen Traum vom Eintauchen in die Natur träumen, der uns am Ende eben gerade von der Natur fernhalte, führt Morton in „Ökologie ohne Natur“ aus. Quer durch die Philosophie- und Literaturgeschichte analysiert er die Wurzeln von „Naturbegriff “ und „Umweltsprache“ – und fordert eine radikale Politisierung: „Wir sind in der Talsohle angekommen, und damit fängt unser ökologisches Leben erst an.“ Es sei Zeit aufzuwachen, den von uns angerichteten Schlamassel zur Kenntnis zu nehmen und die alten Naturvorstellungen zu begraben. Mit diesen vier Büchern gelingt das hervorragend.

Weitere Artikel

Artikel
7 min

Und woran zweifelst du?

Wolfram Eilenberger

Wahrscheinlich geht es Ihnen derzeit ähnlich. Fast täglich muss ich mir aufs Neue eingestehen, wie viel Falsches ich die letzten Jahre für wahr und absolut unumstößlich gehalten habe. Und wie zweifelhaft mir deshalb nun alle Annahmen geworden sind, die auf diesem Fundament aufbauten. Niemand, dessen Urteilskraft ich traute, hat den Brexit ernsthaft für möglich gehalten. Niemand die Wahl Donald Trumps. Und hätte mir ein kundiger Freund vor nur zwei Jahren prophezeit, dass im Frühjahr 2017 der Fortbestand der USA als liberaler Rechtsstaat ebenso ernsthaft infrage steht wie die Zukunft der EU, ich hätte ihn als unheilbaren Apokalyptiker belächelt. Auf die Frage, woran ich derzeit am meisten zweifle, vermag ich deshalb nur eine ehrliche Antwort zu geben: Ich zweifle an mir selbst. Nicht zuletzt frage ich mich, ob die wundersam stabile Weltordnung, in der ich als Westeuropäer meine gesamte bisherige Lebenszeit verbringen durfte, sich nicht nur als kurze Traumepisode erweisen könnte, aus der wir nun alle gemeinsam schmerzhaft erwachen müssen. Es sind Zweifel, die mich tief verunsichern. Nur allzu gern wüsste ich sie durch eindeutige Fakten, klärende Methoden oder auch nur glaubhafte Verheißungen zu befrieden.


Artikel
4 min

Was weiß mein Körper?

Svenja Flasspoehler

Die Frage irritiert. Was soll mein Körper schon wissen? Ist das Problem denn nicht gerade, dass er nichts weiß? Weder Vernunft noch Weisheit besitzt? Warum sonst gibt es Gesundheitsratgeber, Rückenschulen, Schmerztabletten, viel zu hohe Cholesterinwerte. Und wieso gibt es Fitness-Tracker, diese kleinen schwarzen Armbänder, die ihrem Träger haargenau anzeigen, wie viele Meter heute noch gelaufen, wie viele Kalorien noch verbrannt werden müssen oder wie viel Schlaf der Körper braucht. All das weiß dieser nämlich nicht von selbst – ja, er hat es bei Lichte betrachtet noch nie gewusst. Mag ja sein, dass man im 16. Jahrhundert von ganz allein ins Bett gegangen ist. Aber doch wohl nicht, weil der Körper damals noch wissend, sondern weil er von ruinöser Arbeit todmüde und es schlicht stockdunkel war, sobald die Sonne unterging. Wer also wollte bestreiten, dass der Körper selbst über kein Wissen verfügt und auch nie verfügt hat? Und es also vielmehr darum geht, möglichst viel Wissen über ihn zu sammeln, um ihn möglichst lang fit zu halten.


Artikel
6 min

Gefangen im Dilemma?

Wolfram Eilenberger

Erinnern Sie sich noch an Reem? Reem Sahwil ist das palästinensische Mädchen, dem Bundeskanzlerin Merkel vor knapp einem Jahr im Rahmen eines Bürgerdialogs erklärte, dass seine aus dem Libanon eingereiste Familie kein Bleiberecht in Deutschland erhalten werde, da der Libanon keine Kriegszone sei und Deutschland aus den dortigen Lagern schlicht nicht alle Menschen aufnehmen könne. Noch während Merkel ihre Begründung ausführte, fing Reem bitterlich zu weinen an. Die Kanzlerin stockte, ging darauf in einer Art Übersprunghandlung auf das im Publikum sitzende Mädchen zu und begann es zu streicheln, weil, wie Merkel, noch immer mit dem Mikro in der Hand, erklärte, „weil ich, weil wir euch ja nicht in solche Situationen bringen wollen und weil du es ja auch schwer hast“.

Gefangen im Dilemma?

Artikel
6 min

Wo endet meine Verantwortung?

Wolfram Eilenberger

Erinnern Sie sich noch an Reem? Reem Sahwil ist das palästinensische Mädchen, dem Bundeskanzlerin Merkel vor knapp einem Jahr im Rahmen eines Bürgerdialogs erklärte, dass seine aus dem Libanon eingereiste Familie kein Bleiberecht in Deutschland erhalten werde, da der Libanon keine Kriegszone sei und Deutschland aus den dortigen Lagern schlicht nicht alle Menschen aufnehmen könne. Noch während Merkel ihre Begründung ausführte, fing Reem bitterlich zu weinen an. Die Kanzlerin stockte, ging darauf in einer Art Übersprunghandlung auf das im Publikum sitzende Mädchen zu und begann es zu streicheln, weil, wie Merkel, noch immer mit dem Mikro in der Hand, erklärte, „weil ich, weil wir euch ja nicht in solche Situationen bringen wollen und weil du es ja auch schwer hast“.

 


Impulse
3 min

„Vogel des Jahres“: Es kann nur einen geben

Florian Werner

Seit 1971 rufen der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) den „Vogel des Jahres“ aus, um auf die Gefährdung der Tiere und ihrer Lebensräume aufmerksam zu machen. Zum 50-jährigen Jubiläum wird der Titel nun erstmals per demokratischer Abstimmung verliehen, welche in sozialen Netzwerken überraschend viel Aufmerksamkeit findet. Für unseren Autor Florian Werner kann es indes nur einen Sieger geben: die äußerst existenzialistische Trottellumme.

„Vogel des Jahres“: Es kann nur einen geben

Artikel
7 min

Das Ideal der Intensität

Nils Markwardt

Man kennt es aus Filmen und Romanen: Die Frage nach dem Lohn des Lebens stellt sich typischerweise erst im Rückblick. Als Abrechnung mit sich selbst und der Welt. Wenn das Dasein noch mal vor dem inneren Auge vorbeifliegt, wird biografisch Bilanz gezogen: Hat es sich gelohnt? War es das wert? Würde man alles wieder so machen? Dabei läge es viel näher, die Frage, wofür es sich zu leben lohnt, nicht so lange aufzuschieben, bis es zu spät ist, sondern sie zum Gradmesser von Gegenwart und Zukunft zu machen. Zum einen, weil sie so gegen spätere Reuegefühle imprägniert. Wer sich darüber im Klaren ist, was das Leben wirklich lebenswert macht, wird gegenüber dem melancholischen Konjunktiv des „Hätte ich mal …“ zumindest ein wenig wetterfest. Zum anderen ist die Frage als solche viel dringlicher geworden: In dem Maße, wie traditionelle Bindungssysteme an Einfluss verloren haben, also etwa die Bedeutung von Religion, Nation und Familie geschwunden ist, hat sich der persönliche Sinndruck enorm erhöht. Wofür lohnt es sich, morgens aufzustehen, ja, die Mühen des Lebens überhaupt auf sich zu nehmen? Was genau ist es, das einem auch in schwierigen Zeiten Halt verleiht? Und am Ende wirklich zählt – gezählt haben wird?



Artikel
1 min

Vandalismus am Weltbürger

Als der Flughafen von Kaliningrad jüngst den Beinamen einer Berühmtheit suchte, durften die Einwohner abstimmen.