Am Anfang war der Beutel

Eine Rezension von Grit Fröhlich, veröffentlicht am

Visionärin

Vorstellungskraft braucht es nicht nur, um Romane zu schreiben, sondern auch, um Wege aus realen Krisen zu finden. Die US-amerikanische Science-Fiction-Autorin Ursula K. Le Guin (1929–2018) gibt in ihren kulturkritischen Texten dazu erhellende Einsichten: Lineare Fortschrittsutopien von Wissenschaft und Technik haben unsere Welt an den Abgrund geführt. Von solch patriarchalen Fantasien distanziert sich die Visionärin mit ihrer „Tragetaschentheorie des Erzählens“, die hier erstmals übersetzt ist; dazu kommen weitere Essays und Reden sowie ein Gedicht. Lévi-Strauss und Laozi im Gepäck, bricht Le Guin mit der eurozentrischen Perspektive und betrachtet das westliche Denken anthropologisch-daoistisch – um Visionen für ein gutes Leben zu finden.