Zikade

Eine Rezension von Thomas Linden, veröffentlicht am

Dass sich unter der sanftmütigen Oberfläche betonharter Widerstand verbergen kann, hat Herman Melville in seiner Novelle „Bartleby, der Schreiber“ gezeigt. Während Melvilles Protagonist zugrunde ging, präsentiert uns Shaun Tan eine Bartleby-Version mit dem Titel „Zikade“: einen Bürohelden, der die graue Welt der Ausbeutung hinter sich lässt. In nur 14 Bildern erzählt Tan, wie eine kleine Büro-Zikade die kapitalistische Unterdrückung bezwingt. Philosophische Fragen nach der Macht des Systems sind für den australischen Kinderbuchautor Teil einer bitteren Zeitdiagnose, die er jedoch in eine freundlich-ironische Zukunftsvision überführt. Aus dem Schlipsträger wird ein rotes, glückliches Insekt, das über die Bürowelt der Menschen nur noch lacht.