Analyse

vom griechischen analuein: „auflösen“. Im Gegensatz zur Synthese ist die Analyse eine Tätigkeit, die darin besteht, ein Ganzes in seine einfachsten Elemente zu zerlegen. Inzwischen hat sich die Analysis, zu unterscheiden von der Algebra, zu einem Zweig der Mathematik entwickelt, der sich spezifischer mit der Frage nach Grenzwerten befasst (Infinitesimalrechnung, Mengenlehre). Platon, selbst Mathematiker, ist in der Tat ein Dialektiker, der, wie ein guter Metzger beim Zerlegen von Fleisch, die natürlichen Gelenke zerschneidet, ohne „irgendeinen Teil zu brechen“ (Phaidros). Dank ihr befreit Aristoteles die Kategorien des Denkens, die die Grundlage seiner Logik bilden. Diese Kunst der Teilung ist die zweite Regel von Descartes' Methode. Es erlaubt ihm, einfache Ideen zu finden und zu trennen, um sein gesamtes Wissen besser neu zu fundieren. Bei Leibniz, der Gott vollkommenes Wissen vorbehält, werden die Teilungsprozesse bei der von ihm entwickelten Methode der Infinitesimalrechnung unendlich. Immer häufiger verwendet, bezeichnet dieses Wort schließlich das, was es ermöglicht, die Ursache eines Ereignisses zu verstehen, die Bedeutung eines Textes zu interpretieren oder eine Doktrin zu „dekonstruieren“. Es ist, wie der Name schon sagt, das vorrangige Prinzip der „analytischen Philosophie“, die das zeitgenössische anglo-amerikanische Denken beherrscht. Bei Freud und seinen Nachfolgern wird die Analyse zur erfolgreichen therapeutischen Behandlung. Ihre Basis ist der vertiefte Austausch zwischen Patient (dem Analysanden) und Psychoanalytiker.