Cogito

Eine Variation des lateinischen Verbs cogitare (denken) in der ersten Person. Das cogito bezeichnet und verkürzt Descartes' berühmten Satz aus seinen Meditationes de prima philosophia: „cogito ergo sum“ („Ich denke, also bin ich“). Diese Formel, die eine intuitive und keine demonstrative Wahrheit beschreibt, sagt aus, dass Denken und Sein notwendigerweise koexistieren und dass das Subjekt daher die Gewissheit seiner Existenz aus der bloßen Tatsache ableiten kann, dass es denkt. Impersonal und unbezweifelbar ist das „Ich“ des cogito eine primäre Wahrheit, die es ermöglicht, objektives Wissen auf dem Selbstbewusstsein des Subjekts und nicht mehr auf der Kontemplation der Welt zu gründen. Diese Entdeckung revolutioniert die Philosophie, die nach Descartes nicht aufhören wird, die Natur dieses „Ich“, das denkt, zu hinterfragen. Während Kant nur ein unbestimmtes X sieht, auf das sich alle Darstellungen beziehen, zeigt Husserl, ein Vertreter des subjektiven Idealismus, dass das cogito untrennbar mit dem verbunden ist, was gedacht wird (das cogitatum). Sartre hinterfragt die Macht des cogito, sich selbst zu kennen, weil es sich immer über sich selbst hinaus projiziert. In seiner Rekapitulation der durch Descartes' Feststellung ausgelösten Debatte stellt Ricœur die Philosophen des „erhabenen cogito“, die glauben, dass das „Ich“ für sich selbst transparent sein kann, den Philosophen des „gedemütigten cogito“ wie Marx, Nietzsche oder Freud gegenüber, die die Unmittelbarkeit des Selbstbewusstseins in Frage stellen.