Denken

Vom lat. pensare, „abwägen, schätzen“. Eine psychische Aktivität als Ganzes oder eine, die spezifisch auf Erkenntnis abzielt. Wird häufig als Gegensatz zum Willen und zum Gefühl verstanden.  Platon definiert das Denken als Dialog zwischen der Vernunft mit sich selbst. Für Descartes ist es „alles, was derart ins uns geschieht, dass wir uns seiner unmittelbar aus uns selbst bewusst sind“. Es ist damit auch ein Synonym für Bewusstsein. Kant präzisiert, dass die im Bewusstsein gesammelten Anschauungen vom Verstand konzeptualisiert werden, so dass denken urteilen heißt. Die Fähigkeit zu denken ist auch das, was den Menschen charakterisiert und ihm seine Würde verleiht. So kommt Pascal zu dem Schluss, „der Mensch ist nur ein Schilfrohr, das schwächste der Natur, aber er ist ein denkendes Schilfrohr“. Heidegger wiederum lehnt es ab, das Denken mit der Vernunft gleichzusetzen. Wenn „die Wissenschaft nicht denkt“, liege das daran, dass sie eher erklären als begreifen wolle. In seiner Schrift „Was heißt Denken?“ lädt er seine Leser ein, denken zu lernen, indem sie ihren Horizont über den streng rationalen Diskurs hinaus erweitern und die Welt poetischer interpretieren, wie es die Vorsokratiker taten oder die Weisen in der chinesischen und indischen Philosophie.