Dialektik

Vom Griechischen dia (durch) und legein (sprechen), dialégesthai (ein Gespräch führen): Über den Raum hinweg sprechen, der die Gesprächspartner trennt, einen Dialog führen. Dieser Begriff, der sehr vielschichtig ist, bedeutet bei Platon zunächst einerseits die Kunst des Dialogs und andererseits die Kunst der logischen Unterteilung, die uns erlaubt, vom Sinnlichen zum Verständlichen zu gelangen (aufsteigende Dialektik) oder vom Verständlichen zum Sinnlichen zurückzukehren (absteigende Dialektik). Herabgestuft von Aristoteles, der sie für das Nachdenken über nur wahrscheinliche Meinungen vorsieht, und später von Kant, der die transzendentale Dialektik zu einer Logik des Scheins macht, wird sie für Hegel hingegen wesentlich, der darin die Bewegung des Denkens und der Wirklichkeit selbst sieht: Dialektik ist die „Arbeit des Negativen“, das bedeutet, dass alles negiert werden muss, indem es „in sein Anderes“ (seine Antithese) übergeht, um so verwirklicht zu werden. [Wenn das Korn nicht stirbt, wird es keine Ernte geben.} Diese Bedeutung wird von Marx wieder aufgegriffen, um die Revolution und die Herrschaft des Proletariats zu rechtfertigen, sowie von den neomarxistischen Denkern des 20. Jahrhunderts wie Sartre (Kritik der dialektischen Vernunft) oder der Frankfurter Schule (Dialektik der Aufklärung). Der Begriff findet sich auch bei Bachelard, um den Fortschritt der Wissenschaft zu erklären. Im Allgemeinen gilt die Dialektik als eine effektive Art der Gedankengestaltung, weil sie die widersprüchliche Debatte fruchtbar macht. Seit Victor Cousin, ein Freund von Hegel und Minister für öffentliche Bildung, wird es als Methode für wissenschaftliche Arbeiten empfohlen. „Ein nicht-dialektischer Widerspruch, das ist die Tragödie“, sagte Paul Ricœur.