Freier Wille

Aus dem lateinischen liberum arbitrium, eine Verkürzung des „freien Wollens des Willens“, „die Fähigkeit, nach eigenem Belieben handeln zu können“. Dieser Begriff bezeichnet sowohl die Unbestimmtheit des Willens, der einer Wahl vorangestellt wird (was als Freiheit der Indifferenz bezeichnet wird), als auch das Vermögen des Willens, als primäre Ursache (einer Ereigniskette) zu fungieren. Diese Vorstellung wird von Augustinus geprägt, der daraus ableitet, dass der Mensch allein für die Sünde verantwortlich ist und dass es keinen Ursprung für das Böse in Gott gibt. Buridan, ein Theologe des 14. Jahrhunderts, leitet durch sein berühmtes Beispiel des Esels (der, zwischen zwei völlig identische Heuhaufen gestellt, verhungern würde, weil er sich nicht für einen entscheiden könnte), die herausragende Stellung des Menschen als Ebenbild Gottes unter allen Kreaturen ab. Descartes relativiert diese These, indem er in der Fähigkeit des freien Willens nur den niedrigsten Grad der Freiheit sieht, weil es nicht die Vernunft ist, die ihn erhellt und seine Wahl lenkt. Spinoza schließlich hält den freien Willen nur für eine Illusion, denn der Mensch ist nur „ein Teil der Natur, deren Ordnung er folgt“ (Ethik). Dem Determinismus entgegengestellt wird der freie Wille heute von den Neurowissenschaften hinterfragt. Wie weit reichen die Fähigkeiten des Menschen, die Motive zu erkennen, die seine Entscheidungen bestimmen?