Verstand

Französ. entendement, aus dem Lateinischen intendere (seine Aufmerksamkeit auf etwas richten). Von Descartes an der gegenüber dem Intellekt bevorzugte Begriff. Der Verstand bezeichnet die Fähigkeit, das geistig Erkennbare im Gegensatz zum sinnlich Wahrnehmbaren zu erfassen, verstehen, und zu begreifen. Er unterscheidet sich von der Vorstellungskraft, einer Fähigkeit, die den Geist und den Körper und nicht nur den Geist fordert, und vom Willen, der Fähigkeit zur Selbstbestimmung. Während die Cartesianer Verstand und Vernunft oft gleichsetzen, unterscheidet Kant sie radikal: Verstand ist das Vermögen der Regeln und Konzepte, das es uns erlaubt, Sinnesdaten zu ordnen, indem wir Begriffe und Kategorien auf sie anwenden. Durch die Vereinheitlichung der Mannigfaltigkeit der sinnlich wahrnehmbaren Welt macht der Verstand Phänomene wissenschaftlich erfassbar. Vernunft stellt hingegen das oberste Erkenntnisvermögen der Prinzipien und Ideen dar, das es uns erlaubt, über das nicht Gegebene und den Verstand selbst zu spekulieren, ohne zu wissenschaftlichen Gewissheiten zu gelangen.