Tag - Body
Die Kunst, immer recht zu behalten

Kniff Nr. 18: Positive Gemeinplätze verwenden!

Nicolas Tenaillon veröffentlicht am 2 min

Philosophie Magazin +

 

Testen Sie Philosophie Magazin +
mit einem Digitalabo 4 Wochen kostenlos
oder geben Sie Ihre Abonummer ein


- Zugriff auf alle PhiloMagazin+ Inhalte
- Jederzeit kündbar
- Einfache Registrierung per E-Mail
- Im Printabo inklusive

Hier registrieren


Sie sind bereits Abonnent/in?
Hier anmelden


Sie sind registriert und wollen uns testen?
Probeabo

Anzeige
Tag - Body

Weitere Artikel

Impulse
2 min

Kniff Nr. 22: Massenhaft Beispiele verwenden

Nicolas Tenaillon

Das Verfahren Gründen Sie Ihre Argumentation auf jede Menge Beispiele. Wie diese zusammenhängen, ist unerheblich. Angenommen, Sie sind für sonntägliche Ladenöffnungen. Sagen Sie: „Man sollte alles, was man braucht, zu jeder Uhrzeit kaufen können. In London dürfen Geschäfte am Sonntag 6 ..


Artikel
2 min

Kniff Nr. 15: Verwenden Sie Syllogismen!

Nicolas Tenaillon

Das Verfahren Seit Aristoteles ist die logische Schlussfolgerung namens Syllogismus stets nach demselben Muster aufgebaut. Aus zwei Prämissen zieht man eine Schlussfolgerung. (1. Alle Menschen sind sterblich. 2. Sokrates ist ein Mensch. 3. Sokrates ist sterblich.) Es gibt kaum eine Argumentation..


Essay
6 min

Derrida und die Dekonstruktion

Svenja Flasspoehler

Das Kernanliegen Derridas lässt sich klar benennen: Es ging ihm darum, Machtverhältnisse aufzulösen – und zwar über und durch die Sprache. Was wir als Identität begreifen, so lautet die These Derridas, ist ein nachträglicher Effekt unseres sprachlichen Gebrauchs. Wenn wir also Zeichen anders verwenden, ihre Bedeutungen aufbrechen, verändern wir die Wirklichkeit: Genau dies ist das Versprechen der Dekonstruktion. Svenja Flaßpöhler führt in Derridas Denken ein und zeigt: Gerade jetzt, da die Diskussion um geschlechtliche und kulturelle Identität wieder entflammt, ist die Denkbewegung der Dekonstruktion aktueller denn je.

Derrida und die Dekonstruktion

Artikel
2 min

Kniff Nr. 13: Körpereinsatz ist gefragt!

Nicolas Tenaillon

Das Verfahren Nutzen Sie die Macht der Gesten und Posen, um Ihren Worten Gewicht zu verleihen. Setzen Sie Körper und Mienenspiel im rhetorischen Zweikampf ein. Wenn etwa Ihr Gegner die Aufmerksamkeit des Publikums dauerhaft in Beschlag zu nehmen droht, treten Sie an ihn heran, so nah, dass Sie i..


Impulse
4 min

Für Sie getestet: Das Orakel von Delphi 2.0

Octave Larmagnac-Matheron

Das Allen Institute in Seattle hat eine KI im Stil des antiken Orakels von Delphi entwickelt, das Einschätzungen zu ethisch kniffligen Fragen abgibt. Wir haben es getestet und erstaunliche Ähnlichkeit zu den Auffassungen eines mittelalterlichen Denkers festgestellt.

Für Sie getestet: Das Orakel von Delphi 2.0

Artikel
2 min

Kniff Nr. 23: Stets ein Etikett verpassen

Nicolas Tenaillon

Das Verfahren Greifen Sie nicht an, was Ihr Gegner sagt, sondern was er ist. Niemand kann seinem Geschlecht, seinem Alter oder seiner sozialen Situation entrinnen. Erwecken Sie den Eindruck, dass die Thesen Ihres Gegners der gesellschaftlichen Gruppe entspringen, der er angehört. Die negativen V..


Artikel
2 min

Kniff Nr. 24: Schweigen Sie effektvoll

Nicolas Tenaillon

Das Verfahren Verharren Sie so lange wie möglich in Schweigen und greifen Sie in die Diskussion nur ein, um einen unwiderlegbaren Satz zu äußern, der die Debatte beendet. Diese Strategie bezieht ihre Wirkung aus der Anerkennung, die man diskreten Menschen spontan entgegenbringt. Jemandem, der ..


Artikel
2 min

Kniff Nr. 43: Geben Sie das Tempo vor!

Nicolas Tenaillon

Das Verfahren Wenn Sie eine Debatte gewinnen wollen, sollten Sie den Rhythmus der Diskussion klar vorgeben. Es steht Ihnen offen, Ihrem Kontrahenten spontan zu antworten oder sich mit der Erwiderung Zeit zu lassen. Folglich können Sie Ihren Gesprächspartner aus dem Konzept bringen, indem Sie ein..