Nawalnys Rückkehr nach Russland: Mut oder Leichtsinn?
Bild: Michał Siergiejevicz (CC BY 2.0)

Im August letzten Jahres überlebte der russische Oppositionspolitiker einen Attentatsversuch mit dem Kampfstoff Nowitschok nur knapp und ließ sich daraufhin in Deutschland behandeln. Nun kehrte er nach Russland zurück und wurde umgehend verhaftet. Warum Nawalnys Entscheidung mutig im Sinne Hegels ist, erläutert Michel Eltchaninoff.

Virologischer Egalitarismus
Bild: Unsplash (Markus Spiske)

Heiko Maas (SPD) forderte jüngst die Aufhebung von Beschränkungen für Corona-Geimpfte und erntete damit viel Ablehnung. Zu Unrecht, argumentiert der Philosoph Arnd Pollmann. Wer angesichts dieses Vorschlags von einer „Zweiklassengesellschaft“ spricht, hat vergessen, dass wir in Zeiten massiver Grundrechtseinschränkungen leben.

Liquider Autoritarismus
Bild: Gage Skidmore (CC BY-SA 2.0)

Zumindest als US-Präsident ist Donald Trump bald Geschichte. Doch bleibt nach dem Sturm auf das Kapitol auch für die Zukunft die Frage, wie sich die von ihm geschaffene Bewegung einordnen lässt: Ist sie klassisch rechtspopulistisch oder gar faschistsch? Genauer lässt sich das Phänomen fassen, wenn man es mit Zygmunt Bauman auch als Reaktion auf die „flüchtige Moderne“ begreift. Ein Essay von Heinrich Geiselberger.

Die Logik der Seuche
Bildhintergrund: Ilya Lix (Unsplash)

Pest, Cholera, Corona: Sind Pandemien dem Denken immer schon voraus? Drei Bücher aus drei Jahrhunderten erkunden gesellschaftliche Laborsituationen mit offenem Ausgang

Die Grenzen des Dialogs
Bild: Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen (CC BY-SA 2.0)

In seinem neuen Buch Von hier an anders skizziert der Grünen-Co-Vorsitzende Robert Habeck mit Hannah Arendt eine Machttheorie, die auf dem dialogischen „Einvernehmen“ zwischen Regierenden und Regierten beruht. Doch was, wenn gesellschaftliche Gruppen gar nicht an so einem Konsens interessiert sind?

Impuls

Netzlese

Netzlese
Bild: Robert Bye (Unsplash)

Fünf Klicktipps für den Sonntag. Diesmal mit John Rawls' Urtext zur Gerechtigkeit, den US-Republikanern als nationale Peinlichkeit, einer Bildungsutopie, der bedürfnisorientierten Gesellschaft sowie philosophischen Dämonen.

Warum verlieben wir uns?
Illustration: © Emmanuel Polanco; Foto: fotolia

Schmetterlinge im Bauch, alles erscheint rosarot, die Umgebung gerät in Vergessenheit. Kurzum: Man ist verliebt. Aber wie kann man den Zustand erklären, in den man da geraten ist? Vier Philosophen antworten auf Ihr Seufzen.

 

Passwort? Vergessen!
Bild: Naomi Tamar (Unsplash)

Geschätzt 20 Prozent aller Bitcoins befinden sich auf Konten, deren Zugangsdaten nicht mehr auffindbar sind. Das sind aktuell rund 115 Milliarden Euro. Nun erregte der Fall des deutschen Programmierers Stefan Thomas Aufsehen, der nicht mehr an seine 181 Millionen Euro kommt. Daran zeigt sich eindrücklich: Passwörter sind eine sprachphilosophische Herausforderung.

Die Grenzen der Einfühlung
Bild: © Marina Weigl

Die Fähigkeit zur Empathie ist ein Fundament der Humanität. Aber können sich weiße Autoren in schwarze Figuren hineinversetzen? Dürfen Männer sich in Abtreibungsfragen äußern? Die Philosophin Susanne Schmetkamp und der Schriftsteller Bernhard Schlink im Gespräch.