Amanda Gorman: Das Ende des orangen Phrasenstaubs
Bild: Chairman of the Joint Chiefs of Staff (CC BY 2.0)

Bei der Vereidigung Joe Bidens hat die 22-jährige Amanda Gorman viele Menschen mit ihrem Gedicht The Hill We Climb tief berührt. Die Lyrikerin und Performerin Nora Gomringer erklärt, wie Gorman die verfaselten Jahre unter Trump mithilfe der Poesie kurz hat vergessen lassen.

Alexander Oberleitner: „Momo ist als systemgefährdendes Buch geschrieben worden“
Bild: Screenshot - Kinderfilmklassiker "Momo" Trailer (1986, HD)

Michael Ende ist Millionen Menschen als Jugendbuchautor bekannt. In seiner jüngst erschienenen Monographie Michael Endes Philosophie im Spiegel von Momo und Die unendliche Geschichte geht Alexander Oberleitner allerdings den philosophischen Dimensionen von Endes Werk nach und erläutert, warum dessen Einfluss nicht an der Kinderzimmertür endet.

 

Andreas Reckwitz im Gespräch: Die Gesellschaft der Singularitäten
Bild: © Humboldt-Universität zu Berlin

In seinem neuen Podcast Andreas Reckwitz im Gespräch: Die Gesellschaft der Singularitäten erläutert der Soziologe im Dialog mit unserem Redakteur Dominik Erhard auf anschauliche Weise, warum in unserer Gegenwart das Besondere prämiert und das Allgemeine abgewertet wird. Heute erscheint die erste Folge, die eine Einführung ins Thema bietet.

Antifragil durch Improvisation?
Illustration: © Ariel Davis

Unvorhersehbare Ereignisse bergen die Chance für kreative Spontaneität und nachhaltige Innovation. Aber unter welchen Voraussetzungen ist gelungene Improvisation möglich? Was ist das Geheimnis dynamischer Systeme?

Gibt es eine Alternative?
Bild: Maksym Kaharlytskyi (Unsplash)

Der derzeitige Lockdown wird bis zum 14. Februar verlängert und in Teilen verschärft. Als Grund nennt die Bundesregierung – neben den zwar sinkenden, aber nach wie vor hohen Infektionszahlen – vor allem die Sorge vor den neuen Virusmutationen. Wer jedoch eine solche Präventionspolitik alternativlos bezeichnet, blendet wesentliche Fragen aus. Ein Kommentar von Svenja Flaßpöhler, Chefredakteurin des Philosophie Magazin.

Kolumne von Nora Bossong

Die Macht der Form

Die Macht der Form
Bild: Gage Skidmore (CC BY-SA 2.0)

Heute wird Joe Biden als Präsident der USA vereidigt. Was ihn auszeichnet, ist eine tiefe Achtung der Form, die mehr ist als eine Äußerlichkeit, meint unsere Kolumnistin Nora Bossong.

Nawalnys Rückkehr nach Russland: Mut oder Leichtsinn?
Bild: Michał Siergiejevicz (CC BY 2.0)

Im August letzten Jahres überlebte der russische Oppositionspolitiker einen Attentatsversuch mit dem Kampfstoff Nowitschok nur knapp und ließ sich daraufhin in Deutschland behandeln. Nun kehrte er nach Russland zurück und wurde umgehend verhaftet. Warum Nawalnys Entscheidung mutig im Sinne Hegels ist, erläutert Michel Eltchaninoff.

Virologischer Egalitarismus
Bild: Markus Spiske (Unsplash)

Heiko Maas (SPD) forderte jüngst die Aufhebung von Beschränkungen für Corona-Geimpfte und erntete damit viel Ablehnung. Zu Unrecht, argumentiert der Philosoph Arnd Pollmann. Wer angesichts dieses Vorschlags von einer „Zweiklassengesellschaft“ spricht, hat vergessen, dass wir in Zeiten massiver Grundrechtseinschränkungen leben.

Liquider Autoritarismus
Bild: Gage Skidmore (CC BY-SA 2.0)

Zumindest als US-Präsident ist Donald Trump bald Geschichte. Doch bleibt nach dem Sturm auf das Kapitol auch für die Zukunft die Frage, wie sich die von ihm geschaffene Bewegung einordnen lässt: Ist sie klassisch rechtspopulistisch oder gar faschistisch? Genauer lässt sich das Phänomen fassen, wenn man es mit Zygmunt Bauman auch als Reaktion auf die „flüchtige Moderne“ begreift. Ein Essay von Heinrich Geiselberger.

Die Logik der Seuche
Bildhintergrund: Ilya Lix (Unsplash)

Pest, Cholera, Corona: Sind Pandemien dem Denken immer schon voraus? Drei Bücher aus drei Jahrhunderten erkunden gesellschaftliche Laborsituationen mit offenem Ausgang