Arbeit

Eine bewusste und meistens auch, außer im Falle der Sklaverei, freiwillig ausgeübte Tätigkeit. Die Geschichte dieses Begriffs durchläuft drei Etappen: Ursprünglich als göttliche Strafe verstanden (so wurde Adam nach seiner Vertreibung aus dem Paradies zur Arbeit verdammt), soll der Ausdruck seinen Ursprung im lat. tripalium haben, einer Art Werkzeug, zuerst eingesetzt, um Pferde im Zaum zu halten, und später auch als Folterinstrument. Diese Bedeutung setzt die Arbeit als Quelle von Leid dem Spiel entgegen. Aber mit der industriellen Revolution wurde die Arbeit neu bewertet: Von nun an erlaubt sie nicht allein die Befriedigung lebensnotwendiger Bedürfnisse und Vermehrung des Reichtums, den Aufstieg der Nationen, sondern auch die Vergesellschaftung und die Selbstverwirklichung, wie Hegel zeigt. Ein Grund für diese Aufwertung liegt darin, dass die Arbeit dank des technischen Fortschritts (mit dem Übergang von der Verwendung einfacher Werkzeuge hin zum Einsatz komplexer Maschinen) einen großen Teil ihrer Beschwerlichkeit verloren hat. Und dennoch, wie Marx systematisch aufdeckt, bricht die Forderung nach Produktivität und Rentabilität, wie sie der kapitalistischen Gesellschaft eigen ist, diesen befreienden Impuls: die Arbeitskraft wird mehr und mehr ausgebeutet, während die zunehmend invasivere Technik den Menschen entfremdet. Aus diesem Grund ziehen die techno-kritischen Philosophen der Arbeit die skole vor, was mit „Freizeit“ übersetzt werden kann und, weit entfernt von Faulheit, eine Zeit voll produktiver, meditativer Muße meint.