Denkanstoß

Stille als Chance?

Leyla Gleissner veröffentlicht am 3 min

Das Coronavirus lässt die Welt stillstehen. Viele romantisieren diesen Zustand. Dabei ist es notwendig, inspirierende und dumpfe Stille voneinander zu unterscheiden. Ein Denkanstoß von Leyla Gleissner.

Von denjenigen von uns, die das Privileg genießen, sich in pandemischen Krisenzeiten in einen geschützten Bereich des Privaten zurückziehen zu können, tönen so manche: „Schluss mit der ewigen Beschallung. Schluss mit lauten Aufforderungen zu Konsum und Optimierung. Lasst die eigenen vier Wände zum reinigenden Schweigekloster werden! Lasst uns zurückkehren zu einer ursprünglichen, dem Menschen notwendigen Stille!“ Was hier anklingt ist der Versuch, die Effekte des viralen Ausnahmezustands – Kontaktverbot und Selbstisolation inklusive – als Chance zur stillen Besinnung auf wirklich Wichtiges zu nutzen. Was aber genau diese Stille ist, nach der so viele rufen, bleibt dabei unklar. Eine Antwort bietet die Philosophie. Dort markiert die Stille häufig ein Ereignis, einen Einschnitt im anonymen Fluss der Zeit. Der Moment, in dem die Wahrheit ans Licht drängt, vollzieht sich zunächst wortlos, so die Überlegung. „Wenn alles still ist, geschieht am meisten”, schreibt Kirkegaard. „Die größten Ereignisse – das sind […] unsre stillsten Stunden”, schreibt Nietzsche. Stille heißt in diesem Sinne: ein Aussetzen des Bekannten, Umbruch und Möglichkeit. Genau das zeigt sich an Covid-19. Das alltägliche Hintergrundrauschen ist unterbrochen. Kein Stimmgemenge schallt von der Straße ins Fenster hinein. Das Ticken der Küchenuhr wird zur Stellvertreterin einer Zeit, die einfach nicht vergehen mag. Gleichzeitig ist vielen hier so klar wie selten zuvor, dass jede Minute ein Ereignis sein kann, das über nicht weniger entscheidet als über Leben und Tod.

Tatsächlich ist es nicht immer wichtig, was man sagt, aber überlebenswichtig, dass man überhaupt jemandem etwas sagen kann Denn simultan zum monotonen Zeigerschlag versorgen Ärztinnen und Krankenschwestern auf der ganzen Welt Massen verletzlicher Körper in (Atem)Not, Körper, die es um jeden Preis zu retten gilt. Um in Worten zu erklären, was sie tun, bleibt den Retterinnen womöglich keine Zeit. Entscheidend ist aber, dass ihr Tun die Voraussetzung dafür ist, dass diese verletzlichen Körper irgendwann wieder sprechen können. Genau in diesem Sinne kann die Stille ein Ereignis sein: weil sie Raum und Möglichkeiten schafft für kommende Worte. Neben dieser ereignishaften Stille gibt aber noch eine ganz andere. Diejenige nämlich, in der Worte unmöglich werden: die Stille der Einsamkeit. Wenn keine an die Tür klopft, keine lacht und jeder vernommene Laut von einem selbst ausgelöst wurde. Diese Stille ist kein einmaliger Einschnitt, der unser Tun in ein klares „Vorher“ und „Nachher“ trennt. Sie ist ein anhaltender, lähmender Stillstand, ein auferlegtes Verstummen, das zum Verharren zwingt und unbeweglich macht. Manchmal droht die Stille der Einsamkeit die Betroffene zu absorbieren. Im schlimmsten Fall kann sie sogar tödlich sein. Denn tatsächlich ist es nicht immer wichtig, was man sagt, aber überlebenswichtig, dass man überhaupt jemandem etwas sagen kann. Aus diesem Grund sollte man das Schweigen in friedlichen Sphären geschützter Privatheit, das manche von uns gerade genießen, nicht als Selbstzweck sehen, sondern als einen guten Anlass, um denen Gehör zu schenken, für die die Stille der Einsamkeit schwierige Normalität ist. Mit anderen Worten: Nutzt eure neugewonnen Stille, um diejenigen Stimmen vernehmbar zu machen, die grundsätzlich und ungefragt leise bleiben müssen.

Weitere Artikel

Artikel
6 min

Wer ist mein wahres Selbst?

Svenja Flasspoehler

Kennen Sie auch solche Abende? Erschöpft sinken Sie, vielleicht mit einem Glas Wein in der Hand, aufs Sofa. Sie kommen gerade von einem Empfang, viele Kollegen waren da, Geschäftspartner, Sie haben stundenlang geredet und kamen sich dabei vor wie ein Schauspieler, der nicht in seine Rolle findet. All diese Blicke. All diese Erwartungen. All diese Menschen, die etwas in Ihnen sehen, das Sie gar nicht sind, und Sie nötigen, sich zu verstellen … Wann, so fragen Sie sich, war ich heute eigentlich ich? Ich – dieses kleine Wort klingt in Ihren Ohren auf einmal so seltsam, dass Sie sich unwillkürlich in den Arm kneifen. Ich – wer ist das? Habe ich überhaupt so etwas wie ein wahres Selbst? Wüsste ich dann nicht zumindest jetzt, in der Stille des Abends, etwas Sinnvolles mit mir anzufangen?


Impulse
3 min

Beete mit Bewusstsein?

Eduard Kaeser

Pflanzen gelten gemeinhin als dumpfe, bewusstlose Lebewesen. Die Forschung fordert diese Vorstellung jedoch zunehmend heraus – und wirft damit auch philosophische Fragen auf.

Beete mit Bewusstsein?

Artikel
6 min

Es kam so überraschend wie verheerend.

Nils Markwardt

Das Coronavirus, das die Welt Anfang 2020 erfasste und in vielen Bereichen noch immer unseren Alltag bestimmt, erzeugte vor allem eines: ein globales Gefühl der Ungewissheit. Wurde das soziale Leben in kürzester Zeit still gestellt, Geschäfte, Kinos und Bars geschlossen und demokratische Grundrechte eingeschränkt, blieb zunächst unklar, wie lange dieser pandemische Ausnahmezustand andauern würde. Und selbst jetzt, da sich das Leben wieder einigermaßen normalisiert zu haben scheint, ist die Unsicherheit nach wie vor groß: Wird es womöglich doch noch eine zweite Infektionswelle geben? Wie stark werden die wirtschaftlichen Auswirkungen des Shutdowns sein? Entwickeln sich Gesellschaften nun solidarisch weiter oder vollziehen sie vielmehr autoritären Rollback? Ganz zu schweigen von den individuellen Ungewissheiten: Kann ich im Sommer in den Urlaub fahren? Werde ich im Herbst noch Arbeit haben? Hält die Beziehung der Belastung stand? Kurzum: Selten war unsere so planungsbedürftige Zivilisation mit so viel Ungewissheit konfrontiert wie derzeit.

Es kam so überraschend wie verheerend.

Impulse
4 min

Hegel als Denker des Kolonialismus?

Klaus Vieweg

Jüngst entflammte eine Debatte über die Frage, ob die Texte Georg Wilhelm Friedrich Hegels in Teilen kolonialistisches Denken offenbaren. Dabei beziehen sich die Vorwürfe besonders auf Hegels Kritik an mangelhaften Zuständen in puncto Freiheit, Recht und politischer Struktur auf dem afrikanischen Kontinent. Der Philosoph und Hegel-Biograf Klaus Vieweg argumentiert jedoch: Hegel war keineswegs Kolonialist, ganz im Gegenteil.

Hegel als Denker des Kolonialismus?

Artikel
2 min

Zutritt verboten

Arnd Pollmann

Das aktuelle Kontaktverbot ist epidemiologisch zweifellos notwendig. Für die Demokratie wird der verordnete Rückzug ins Private dennoch ein Problem. Ein Denkanstoß von Arnd Pollmann.

Zutritt verboten

Gespräch
4 min

Frank Adloff: „Wir hängen alle voneinander ab“

Nils Markwardt

Vor kurzem erschien im Open Access Das zweite konvivialistische Manifest, in dem über 300 Intellektuelle aus 33 Ländern, darunter Wendy Brown, Noam Chomsky, Shirin Ebadi, Maja Göpel, Eva Illouz und Chantal Mouffe, für neue Formen des Zusammenlebens und eine „post-neoliberale Welt“ plädieren. Der Soziologe und Mitinitiator Frank Adloff erklärt, was es mit dem Konvivialismus auf sich hat und welche konkreten Ziele er verfolgt. 

Frank Adloff: „Wir hängen alle voneinander ab“

Artikel
8 min

Dostojewski und die Schuld

Michel Eltchaninoff

In seinen leidenschaftlichen, abgründigen Romanen begegnet man Ausgestoßenen, Schwachsinnigen, exaltierten Spielern – und vor allem Mördern. Als Meister des metaphysischen Krimis lässt uns der russische Schriftsteller Dostojewski in die Abgründe der menschlichen Natur blicken. Wir erscheinen darin als gespaltene Wesen, hin- und hergerissen von gegensätzlichen Kräften: Liebe und Hass, Wahrheit und Lüge, Gut und Böse – stets gefangen in Versuchung. Jedes Verbrechen, ob mit oder ohne Gewissensbisse begangen, zieht in der Realität notwendigerweise eine Strafe nach sich. Dostojewski geht sogar noch weiter: Ihm zufolge sind wir alle schuldig. Das Gefühl der Schuld ist nichts Zufälliges, sondern die Grundlage aller Existenz. Michel Eltchaninoff beleuchtet die daraus resultierende Ethik Dostojewkis.

Dostojewski und die Schuld

Essay
15 min

Die Städte der Anderen

Nils Markwardt

Offenbach und Zwickau, zwei deutsche Städte, wie sie auf den ersten Blick nicht ähnlicher sein könnten. Beide gleich groß, beide ehemalige Industriezentren, beide mit niedriger Arbeitslosenquote. Was sie radikal voneinander unterscheidet, ist ihr Verhältnis zum Anderen. Denn das hessische Offenbach hat mit 57 Prozent den höchsten Migrantenanteil der BRD, das sächsische Zwickau gehört mit 2,6 Prozent Ausländeranteil hingegen zu den kulturell einheitlichsten Städten der Republik. Beispielhaft stehen sie damit für zwei alternative Visionen eines Deutschlands der Zukunft: Hybridität versus Homogenität, Multikulti oder Leitkultur, dynamische Polyphonie gegen klassische Harmonie. Eine Doppelreportage auf der Suche nach der Funktion des Anderen in unserer Mitte